Dritte Halbzeit: Eintracht Braunschweig

In der „Dritten Halbzeit“ möchte ich auf das jeweils zurückliegende Spiel unseres VfB schauen. Heute das Spiel gegen Eintracht Braunschweig, Endstand 1:1.

Ich glaube, am Ende kann man mit diesem Ergebnis ganz gut leben. Betrachtet man den Spielverlauf, dann muss man tatsächlich auch von einem gewonnenen Punkt sprechen.

Aber der Reihe nach.

Die bisherigen Ergebnisse des Spieltages hatten vor allem durch die Niederlage von Hannover wieder die Chance eröffnet, sich mit einem Sieg noch weiter abzusetzen. Allerdings war man beim Verfolger Braunschweig zu Gast, der sich in dieser Saison meist als sehr heimstarkes Team präsentiert hat. Die äußeren Umstände mit starkem Regen und zunehmend schlechter bespielbarem Platz ließen schon erahnen, dass es für beide Mannschaften mehr um den Kampf denn um schönes Spiel gehen würde.

https://twitter.com/daSirQuickly/status/838856137743216640

Nach dem Anpfiff erwischte der VfB einen Traumstart, in dem Carlos Mané einen zu schwach gespielten Rückpass abfangen und dann den Ball eiskalt im Tor versenken konnte. Damit stand es bereits in der dritten Minute 1:0. Allerdings bekam Braunschweig in der Folge durch deren taktische Formation immer besseren Zugriff auf das Spiel (hier wieder schön im Taktikstüble aufgeschrieben) und der VfB wurde weiter zurückgedrängt. Dies führte dann in der Konsequenz auch zu zwei Strafstößen für Braunschweig, von denen Mitch Langerak immerhin einen parieren konnte.

Noch vor der Halbzeit fiel aber so der Ausgleich und –  noch ärgerlicher – Kaminski wurde mit Gelb-Rot vom Platz geschickt. Für mich wenig verständlich war in dieser Phase auch, dass der VfB versucht Situationen spielerisch zu lösen (mehr als ein Mal haben sich Spieler Pässe wie im Training hin- und her gespielt), auch wenn die Platzverhältnisse dem wirklich nicht zugetan waren. Und dann immer wieder diese langen Querpässe, die das ein oder andere Mal dann vom Gegner abgefangen wurden …

In der zweiten Halbzeit war dann nur noch purer Kampf angesagt, den der VfB dann auch hervorragend angenommen hat. In 4-4-1-Formation hatte man die Braunschweiger gut im Griff, und wenn es mal z.B. durch Flanken von Außen etwas gefährlicher wurde, dann war Mitch Langerak zur Stelle. Überhaupt: Unser Torwart lieferte ein hervorragendes Spiel ab! Ein gehaltener Elfmeter und viele tolle Aktionen sprechen (insbesondere bei diesem für Torhüter sehr ungünstigen Wetter) eine deutliche Sprache. Er wurde somit zum sicheren Rückhalt für seine Vorderleute und hat so erheblichen Anteil am Punktgewinn. Aber auch dem Rest der Mannschaft muss man für die zweite Halbzeit ein Lob aussprechen. Noch im vergangenen Jahr wäre das Team in einer solchen Situation wahrscheinlich komplett untergegangen, jetzt aber hat man den Kampf angenommen und ist so auch mit Erfolg aus dem Spiel gegangen.

Carlos Mané erzielt das 1:0 (Quelle: vfb.de)

Dennoch: Die erste Halbzeit war nicht zufriedenstellend, hier muss das Trainer-Team ansetzten. Die taktische Formation von Braunschweig konnte nicht gut aufgelöst werden und die zunehmende Passivität führte dann letztendlich auch zu den Elfmetern und dem Platzverweis.

Aber: Der VfB ist in der Rückrunde noch immer ungeschlagen, steht weiterhin mit einem Polster an der Tabellenspitze und hat am Freitag gegen Bochum wieder die Chance, drei Punkte zu erreichen. Der direkte Aufstieg ist weiterhin möglich und wird bei der aktuellen Leistung auch mit jedem Spiel wahrscheinlicher.

Von daher war es auch nach dem Spiel gegen Braunschweig wieder angebracht zu singen: „Wenn Du mich fragst wer Meister wird, dann sage ich …“!

Prost!