Dritte Halbzeit: 1. FC Kaiserslautern

In der „Dritten Halbzeit“ möchte ich auf das jeweils zurückliegende Spiel unseres VfB schauen. Heute das Spiel gegen den VfL Bochum, Endstand 1:1.

Das Positive zuerst:

  • Der VfB ist in der Rückrunde weiter ungeschlagen
  • Man konnte ein Punkt aus dem Spiel mitnehmen
  • Daniel Ginczek hat nach langer Durststrecke endlich sein erstes Tor nach der Verletzung geschossen (und das war wirklich mal wieder ein Gänsehautmoment)
  • Es war mal wieder eine tolle Stimmung im Stadion

Und sonst?

  • Man konnte nur einen Punkt aus dem Spiel mitnehmen
  • Der eben noch beruhigende Vorsprung in der Tabelle schmilzt so langsam dahin
  • Die ersten 30 Minuten im Spiel waren ganz schlecht, das ist einfach viel zu wenig!
  • Irgendwie bekommt man so langsam wieder ein mulmiges Gefühl …

Nach diesem und auch dem Spiel gegen Braunschweig stelle ich mir die Frage, ob nicht so langsam die Gegner das Spiel des VfB „dechiffriert“ haben. Zuerst Braunschweig mit der Raute im Mittelfeld und nun Bochum mit dem aggressiven Pressing auf den Mann haben die Mannschaft von Hannes Wolf vor große Probleme gestellt. Auch wenn man beide Spiele sicherlich nicht vergleichen kann, so konnten diese Herausforderungen am Ende doch nicht ganz zufriedenstellen gelöst werden und haben dazu geführt, dass der VfB stark in die Defensive geraten ist. Zwar wurden dann vom Trainerteam durchaus Veränderungen vorgenommen, die teilweise auch gegriffen haben, aber man hat gegen Bochum gesehen, dass es dann auch schon zu spät sein kann. Ich bin sehr gespannt, ob Hannes Wolf und Team mit der Mannschaft hier Alternativen erarbeiten kann, die für die Gegner weniger vorhersehbar sind und das entscheidende Überraschungsmoment bieten. Wer gerne mehr zur Taktik gegen Bochum lesen möchte sei auf das Taktikstüble oder die Stuttgarter Zeitung verwiesen.

Zum Abschluß noch was: Schon von der ersten Minute an hatte ich im Stadion das Gefühl, dass der VfL sehr unfair spielt. Das wurde mehrmals rüde gefoult (leider hat der Schiri  dann hier seine Linie nicht durchgehalten und auch mal Gelb-Rot gezückt), dauernd auf Zeit gespielt und bei geringsten Berührungen der strebende Schwan gegeben. Versteht mich nicht falsch: Das soll ganz gewiss nicht die teilweise schlechte Leistung des VfB relativieren (man hatte ja trotzdem 90 Minuten Zeit Tore zu schießen), aber diese Art und Weise des Gegners war einfach nur zum Kotzen! Sorry, das musste raus …

Prost!