Dritte Halbzeit: Dynamo Dresden

In der „Dritten Halbzeit“ möchte ich auf das jeweils zurückliegende Spiel unseres VfB schauen. Heute das Spiel gegen die SG Dynamo Dresden, Endstand 3:3.

Am Ende muss  man zu diesem Spiel sicherlich sagen, dass es aus Sicht des geneigten VfB-Fans emotional sicherlich eines der mitreißendsten war. Einen kurzen Spielbericht gibt es weiter unten.

Zunächst aber von Dr. Dr. Brustring eine aktuelle Empfehlung für die Mannschaft des VfB:In den ersten 30 Minuten hat uns der VfB mal wieder in ein groooßes Loch hinabgezogen. In der fünften Minuten kassiert man den ersten Gegentreffern, weil die Zuordnung in der Abwehr überhaupt nicht gepasst hat (zum wiederholten Male!) und Dresden sich ganz einfach durchkombinieren konnte. Sowas kann auch im Training nicht besser funktionieren. Es dauerte nicht lange, bis die Sachsen dann einen Konter erneut erfolgreich zum Abschluss bringen konnten und so  mit zwei Toren in Führung gingen. Und da aller schlechten Dinge drei sind, verübte Mitch Langerak dann auch noch an der Strafraumgrenze ein Foul und der Schiedsrichter entschied auf Elfmeter (auch wenn das Foul eindeutig außerhalb stattfand). Auch dieser saß und der VfB lag mit 0:3 gegen den Aufsteiger aus Dresden zurück. Als schon ungute Erinnerungen an das Hinspiel aufkamen, konnte Simon Terrode nach einem feinen Pass von Carlos Mané auf 1:3 verkürzen. Und ich glaube in diesem Moment hat die Mannschaft dann wieder angefangen an sich zu glauben.

Hannes Wolf muss dann in der Halbzeit die richtigen Worte gefunden haben, denn fortan spielte nur noch der VfB. Diese drückende Überlegenheit konnte aber zunächst nicht in Tore umgemünzt werden, dafür wurde mehrmals die Festigkeit des Aluminiums getestet. Der Druck auf das Dresdner Tor nahm aber immer zu und so schaffte es dann Emiliano Insua nach einer schönen Körpertäuschung den Ball im Tor unterzubringen. Es sollte aber noch bis in die letzten Sekunden der Nachspielzeit dauern, bis erneut Simon Terrodde nach einem Foul an Mané (Danke Philip Heise!) den fälligen Elfmeter verwandelte. Das Stadion war dann natürlich ein Tollhaus!

Noch ein paar Beobachtungen:

  • Das Commando Cannstatt hat heute mit einer schönen Choreo sein 20-jähriges Bestehen gefeiert. Das war auf jeden Fall eine tolle Einstimmung auf das Spiel (auf Facebook gibt es auch das passende Video dazu!)
  • Es ist alles friedlich geblieben. Die Fans aus Dresden habe gut Stimmung gemacht und sich so mit der Kurve ein tolles Duell geliefert.
  • Mit Ebenezer Ofori stand heute ein Debütant in der Startelf. Und insgesamt gesehen muss man sagen, dass er ein starkes Spiel gemacht hat und so die Hoffnung für die Zukunft schürt.
  • Toll, wie sich die Mannschaft zurückgekämpft hat!
  • Die Schiedsrichterleistung war … nun ja … war halt! (Teilweise sehr schlecht – und meist zum Nachteil des VfB)

Prost!