Dritte Halbzeit: Union Berlin

In der „Dritten Halbzeit“ möchte ich auf das jeweils zurückliegende Spiel unseres VfB schauen. Heute das Spiel gegen Union Berlin, Endstand 3:1.

WAS. FÜR. EIN. GEILES. SPIEL!

Ein Spiel, in dem es aufgrund der Tabellensituation gefühlt mindestens 6 Punkte zu gewinnen gab, weil es nicht nur gegen einen direkten Konkurrenten ging, sondern mit einem Sieg auch die Chance bestand, sich in der Spitzengruppe einen kleinen Vorsprung zu erarbeiten.

Ein Spiel, bei dem ich – wie viele andere auch – im Vorfeld durchaus angespannt war. Immerhin waren die letzten Spiele des VfB nicht unbedingt dazu angetan, in dieser Drucksituation von einer solch souveränen Leistung ausgehen zu können. Und die erwähnte Tabellenkonstellation sorgte eben auch dafür, dass dem Spiel schon eine besondere Bedeutung zukam.

Ein Spiel, in dem der VfB es dann zur allgemeinen Überraschung (und Erleichterung) geschafft hat, über fast die komplette Distanz eine Top-Leistung abzurufen. Was dann auch dafür gesorgt hat, dass ein eigentlich starker Gegner nicht zur Entfaltung kam und so zu keiner Zeit wirklich mithalten konnte. Selbst die „Schwächephase“ des VfB nach dem (zugegebenermaßen wieder viel zu einfachen) Gegentor war nichts im Vergleich zu vorangegangenen Spielen.

Quelle: vfb.de

Ein Spiel, dass das Stadion wieder zum Überkochen gebracht hat. In dem es wieder richtig laut war. Und wenn sogar die notorischen Bruddler einen taktischen Rückpass zum Torwart beklatschen, dann ist es schon weit gekommen …

Ein Spiel, bei dem auch die Gästefans zur tollen, friedlichen Stimmung beigetragen haben.

Ein Spiel aber auch, dass nur ein weiterer Schritt ist. Es folgen noch vier Spiele, bei denen man mindestens die gleiche Leistung abrufen muss um im Aufstiegskampf keine Zweifel mehr aufkommen zu lassen.

Prost!