Zurück zum Sport!

Es ist doch irgendwie alles Sch***e beim VfB! Zumindest kann man diesen Eindruck gewinnen, wenn man sich dieser Tage in den Sozialen Medien und Fan-Foren umschaut. Da wird ein sehr beliebter Sportvorstand entlassen, es sind wieder alte Seilschaften im Verein am Werk und manche Spieler werden aufgrund dieser Vorgänge plötzlich auch kritisch gesehen (zu jung, zu unerfahren, zu irgendwas).

Ich finde: Es ist an der Zeit, sich endlich auf die kommenden Saison zu freuen! Schluß mit der Schwarzmalerei! Schluß mit dem „Bruddeln“! Zurück zum Sport!

Nicht falsch verstehen: Die Vorgänge der letzten Tage im Verein und der AG rund um die Entlassung von Jan Schindelmeiser (und nicht nur die) müssen kritisch betrachtet und begleitet werden! Zu viel passt hier nicht zusammen. Zu sehr bekommt man den Eindruck, dass hier Machtspielchen am Werk sind, bei denen sich von außen gesehen die Kräfte durchgesetzt haben, die eher „traditionell“ (ein Euphemismus, ich weiß) im VfB arbeiten wollen. Und das könnte (muss aber nicht) wieder der Anfang eines Weges sein, von dem wir alle geglaubt haben, dass wir ihn verlasen haben. Gleichzeitig will ich aber auch dem neuen Sportvorstand die Chance geben, sich über seine Arbeiten beweisen zu können. Grundsätzlich haben wir hier, glaube ich, einen guten Nachfolger bekommen.

Aber wir haben auch einen geilen Trainer (mit Team) und eine junge, hungrige Mannschaft, die nun beweisen will, was sie in der Bundesliga reißen kann. Spieler, die wirklich viel Potential haben und von denen sich einige in der Saison auch weiterentwickeln werden und uns Fans und Zuschauern noch mehr Spaß bringen werden. Dazu gibt es die erfahrenen Spieler, die das Ganze in gewisse Bahnen lenken werden. Eine Mannschaft, die vielleicht das Prädikat „Junge Wilde“ wieder wird ausfüllen können (auch wenn das vielleicht noch zwei bis drei Jahre dauern könnte). Wenn das nicht mal grundsätzlich tolle Aussichten sind!

Ich freue mich auch wieder darauf, die geniale Stimmung im Stadion genießen zu dürfen! Gigantische Choreos zu erleben. Sich zu freuen, sich aber auch aufzuregen. Die Mannschaft von den Rängen nach vorne peitschen zu können. Sich bei Toren mit den Umsitzenden in den Armen zu liegen und bei Niederlagen geknickt nach Hause zu fahren. Auch das alles gehört für mich zum VfB!

Also: Lasst Euch nicht die Vorfreude auf den Sport nehmen! Die Mannschaft hat es verdient. Und wir auch.